Alle Rechte vorbehalten @ 2013 Richard Rossmann

„Tagaus, tagein”

2011

2009

2014

„Max und die Anderen”

„Ski Heil – Die zwei Bretter,
die die Welt bedeuten”

„Der Tag an dem ich aufhöre,
bin ich tot.“ Seit dem Tod meines Großvaters 1958 führt meine Großmutter Thresl den Harhamhof – tagaus, tagein. Nächsten April wird sie 100 Jahre alt. Für ihre Gäste ist sie die Herrin einer zeitlosen Welt. Doch nicht jedem gefällt die Art und Weise wie sie den Harhamhof führt. Ihr Sohn Hans drängt sie seit Jahrzehnten zur Übergabe des Hofes. Thresl will davon jedoch nichts wissen. Ein Film über Heimat und Familie, über Willenskraft und die Würde des hohen Alters.

Berlin. Max ist 61. Er hat viel Sex mit Freunden. Sie alle kommen regelmäßig in seinem Spielzimmer in Kreuzberg vorbei. Max war früher Oberleutnant und auch jetzt verläuft sein Leben in geregelten Bahnen. Doch als eine Routineuntersuchung schlechte Nachrichten bringt, gerät der Alltag von Max aus den Fugen. Max und die Anderen erzählt die wahre Geschichte intimer Beziehungen in einer Subkultur, in der Identität und Sexualität immer stärker ineinander zu verschmelzen scheinen.

Volkssport, Wettkampfdisziplin und Tourismus-Attraktion: Skifahren ist heute selbstverständlich, doch das war nicht immer so. Vor 80 Jahren donnerten vier österreichische Buben auf selbstgezimmerten Eschenbrettern die verschneiten Berge hinunter, brachten es zu ersten sportlichen Erfolgen und wurden damit zu den Mitbegründern einer Massenbewegung.

2017